Vom Palästinakrieg 1948 bis zum 7. Oktober 2023

Vom Palästinakrieg 1948 bis zum 7. Oktober 2023

Israel wehrt sich wieder einmal gegen seine Vernichtung. Seit den frühen Morgenstunden des 7. Oktober ist das Land im Kriegszustand. Die terroristischen Kämpfer der islamistischen Hamas (Harakat Al-Muqawama Al-Islamia) endgültig zu vernichten, so der erklärte Wille von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, wird schwer umzusetzen sein. Wenn überhaupt, dann mit hohen Verlusten der eigenen Kräfte, die der Kampf im urbanen Gelände in Gaza mit sich bringen würde. Die radikal-islamistische Hamas beherrscht seit 2007 den palästinensischen Gazastreifen. Sie will den Staat Israel beseitigen und stattdessen einen islamischen Staat errichten. Die Europäische Union und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein. In dem dicht besiedelten Küstenstreifen leben über 2 Millionen Palästinenser. Trotz israelischer Aufforderung das Nordgebiet zu verlassen, ist humanitärer Schutz für die Zivilbevölkerung letztlich nicht umzusetzen. Wohin sollen sie gehen, in dem schon überfüllten Süden. Die Grenze zu Ägypten ist abgeriegelt, über das Meer gibt es kein Entkommen. Hilfslieferungen der UN für die notleidende Bevölkerung stauen sich auf der ägyptischen Seite des Grenzortes Rafah.

Mit einer kurzen Zeitreise durch die Geschichte, einigen Daten und Fakten, sei an Ereignisse und Kriege erinnert, die Israel seit seiner Gründung geführt hatte. Ende des 19. Jahrhunderts gab es die ersten zionistischen Einwanderungen nach Palästina, das Gebiet zwischen Jordan und dem Mittelmeer. Zionismus ist eine nationalistische Ideologie. Sie bezeichnet die Nationalbewegung, deren Ziel die Errichtung des Staates Israel war. Zion ist der Name des Berges in Jerusalem. Das Gebiet gehörte zum Osmanischen Reich. Nach dessen Abschaffung durch die türkische Nationalversammlung im Juli 1922 wurde gem. Beschluss des Völkerbundes Großbritannien zur Mandatsmacht über Palästina erklärt. Eine Folge war, dass in den zwanziger Jahren etwa 100.000 jüdische Bürger aus allen Teilen der Welt, dorthin immigrierten. Allmählich nahmen die Spannungen mit der arabischen Bevölkerung zu. Beide, Zionisten und Araber, versuchten einen eigenen Staat zu bilden. 1936 bis 1939 gab es arabische Aufstände mit vielen Toten auf beiden Seiten. Um die Einwanderungen einzudämmen versuchten die Briten mit Zuzugsbeschränkungen, die aber erfolglos blieben.   Auch aus Deutschland flohen viele Juden nach Palästina.

Am 19. November 1947 stimmte die Vollversammlung der Vereinten Nationen (UN) für die Teilung des britischen Mandatsgebietes Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat und für die Internationalisierung Jerusalems. Am 14. Mai 1948 endete das britische Mandat, David Ben Gurion erklärte daraufhin die Unabhängigkeit des Staates Israel. Die arabischen Nachbarstaaten Ägypten, Jordanien, Libanon, Saudi-Arabien und Syrien, versuchten die Staatsbildung zu verhindern. Schon am Tag danach begann der Unabhängigkeitskrieg oder Palästinakrieg, auch Erster Nahostkrieg, genannt, der am 20. Juli 1949 endete. Es war ein Guerillakrieg, den die jüdische Nationalbewegung mit dem Zugewinn von Galiläa und dem nördlichen Sinai für sich entschied. Zudem gelang es am Golf von Akaba bei Eilat eine Landverbindung zwischen Jordanien und Ägypten zu verhindern. Die Jerusalemer Altstadt und die Klagemauer fielen an Jordanien. Bis etwa 1951 kam es zu Masseneinwanderungen aus arabischen Staaten sowie aus Polen und Rumänien.

Im Palästinakrieg besetzte Jordanien das Westjordanland, auch West-Bank genannt, und annektierte es am 10. September 1950. Es hat eine etwa 300 Kilometer Grenze mit Israel und knapp 100 Kilometer mit dem Königreich.  Bekannte Orte sind Nablus und Hebron. In den Jahren 1955 bis 1957 erfolgte eine starke Einwanderung von Juden aus Nordafrika in dieses Gebiet.

Am 26. Juli 1956 verstaatlichte Ägypten die Sues-Kanal-Gesellschaft, an der Frankreich die Mehrheit hielt und britische Banken und Unternehmen mit etwa 40 Prozent beteiligt waren. In der Nacht vom 28. /29. Oktober begann Israel die Operation „Musketier“ auf der Sinai-Halbinsel. Am 31. traten Frankreich und Großbritannien in den Krieg ein und besetzten die Kanalzone, Israel besetzte den Sinai und den Gazastreifen. Seine Länge beträgt 40 km, an der schmalsten Stelle sind es 6 km und an der breitesten 14 km, die Gesamtfläche beträgt 360 km². Am 5. November wurde die Hafenstadt Port Said am Nordende des Sueskanals eingenommen. Durch politischen Einfluss dem Druck der USA, Russlands und der UN kam es am 6. November zum Waffenstillstand.  Blauhelme übernahmen das nachfolgende Krisenmanagement.

1967 hatten sich die UN-Truppen von der israelisch-ägyptischen Grenze zurückgezogen. Diese geräumten Gebiete wurden von ägyptischen Truppen besetzt. Ägyptens Präsident Gamel Abdel Nasser kündigte den totalen Krieg gegen Israel an. Seine Truppen marschierten an der Grenze zu Israel auf. Unterstützung erhielt Ägypten von Syrien, Jordanien Irak, Kuweit und Saudi-Arabien. Um einem Angriff zuvor zukommen marschierten israelische Truppen am 5. Oktober in Ägypten, Syrien und Jordanien ein. an. Am 10. Oktober endete der „Sechs-Tage-Krieg“ erfolgreich. Der Sinai, der Gaza-Streifen, die Golanhöhen und das Westjordanland waren durch Israel besetzt.

Vor 50 Jahren, vom 6.-29. Oktober 1973, erschütterte der Jom-Kippur-Krieg den Nahen-Osten. Ägypten, Syrien und andere arabische Staaten griffen am Versöhnungsfest Israel an. Ziel war die Wiedereroberung der im Sechs-Tage-Krieg verlorenen Gebiete. Das gelang nicht, die Angreifer wurden zurück- geschlagen. Bei späteren Verhandlungen schlossen Israel und Ägypten Frieden und gaben den Sinai an Ägypten zurück.

Der nächste Krieg zwischen den verfeindeten Nachbarn im Norden, dem Libanon und Israel, begann am 6. Juni 1982. Mit fünf Divisionen drangen israelische Verbände in den Libanon ein, um den „Frieden für Galiläa“ zu erzwingen. Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) sollte geschwächt und in den nördlichen Libanon abgedrängt werden. Die PLO koordinierte von Beirut aus ihre Angriffe auf die Siedlungen im nördlichen Israel. Der 1. Libanonkrieg endete am 8. August mit dem Erfolg, dass die PLO aus dem Süden Libanons und Beirut vertrieben worden war.

Knapp ein Vierteljahrhundert später begann der 2. Libanonkrieg. Am 12. Juli 2006 marschierten israelische Truppen in den Südlibanon ein. Er endete am 14. August durch einen Waffenstillstand, den die UN vermittelt hatte. Israel führte den Kampf gegen die Hisbollah, die mit terroristischen Anschlägen aus dem Südlibanon gegen israelische Siedlungen operierte. Die weitere Beschießung und das Eindringen in das nördliche israelische Gebiet konnte gestoppt werden.

Am 7. Oktober 2023 kam es zum bisher größten Raketenangriff der Hamas. Aber auch Bodentruppen gelang der Angriff gegen Siedlungen im Gaza-Grenzgebiet. Armee und Zivilbevölkerung wurden völlig überrascht. Wie das passieren konnte, diese Frage wird nicht nur in Israel gestellt. Noch nie in der Geschichte Israels wurden so viel Bürger, vom Baby bis zum Greis, getötet. Mit der Gefangennahme von über 200 Geiseln hat die Hamas ein Faustpfand, das sie nutzen wird. Zwei US-amerikanische Staatsbürger, Mutter und Tochter, wurden inzwischen dem israelischen Militär übergeben. Inzwischen konnten auch Hilfslieferungen die Grenze nach Gaza überqueren. Vielleicht sind das erste Lichtblicke, um einen ausufernden Flächenbrand zu vermeiden und mit einem Waffenstillstand beide Seiten an einen Verhandlungstisch zu bringen.

Letzte News

  • 22Jul
    In fünf Tagen: Spiele der XXXIII. Olympiade in Paris (1)

    In fünf Tagen fällt der Startschuss für die Spiele der XXXIII. Olympiade in Paris                                                                         

    Am Freitag, dem 26. Juli beginnen die Olympischen Sommerspiele in der französischen Hauptstadt Paris. Die Spiele der Neuzeit sind die XXXIII. Olympiade. Bis zur Abschlussfeier am 11. August wird das größte Sportereignis der Welt Milliarden Menschen in Atem halten. Eine Frage ist noch nicht beantwortet. Herrscht während der Spiele…

  • 17Jul
    NATO-Gipfel 2024 - Zu hohe Erwartungen oder die Kunst des Möglichen?

    Bilanz und Bewertung des NATO-Gipfels 2024 in Washington

    Am 10. Juli 2024 kamen die Staats- und Regierungschefs der NATO zu Ihrem Jubiläumsgipfel in Washington D.C. zusammen. 75 Jahre besteht die NATO nun und ist heute sicher die stärkste Verteidigungsallianz der Weltgeschichte.  Im Mittelpunkt des Treffens stand die Unterstützung der Ukraine, Abschreckung und Verteidigung sowie die weitere Anpassung der NATO an die sicherheits- und verteidigungspolitische Lage weltweit und besonderes in…

  • 10Jul
    Vor 80 Jahren scheiterte das Attentat des 20. Juli 1944

    Der Krieg dauerte schon fast fünf Jahre. Nach schnellen Erfolgen im Westen und im Osten, brachten mit der Vernichtung der 6. Armee in Stalingrad im Winter 1942/43, der Rückzug aus Afrika, die Landung der Alliierten im Juli 1943 in Italien und schließlich die Operation „Overlord“ an den Landungsstränden in der Normandie, die Wehrmacht in einen aussichtlosen Zweifrontenkrieg. Die größte Militäroperation aller Zeiten haben die Alliierten, mit den letzten Veteranen, am 6. Juni „D-Day, gerade wieder…

  • 21Jun
    Mark Rutte wird neuer NATO-Generalsekretär

    Mark Rutte wird neuer NATO-Generalsekretär - Der vierte Niederländer an der Spitze des Bündnisses

    Die Entscheidung ist gefallen. Die 32 Mitgliedsstaaten der North Atlantic Treaty Organisation (NATO), auch als Atlantisches Bündnis oder Nordatlantikpakt bezeichnet, haben sich auf die Nachfolge von Generalsekretär Jens Stoltenberg geeinigt. Der rumänische Staatspräsident Klaus Johannis hatte Mitte Februar sein Interesse an dem Amt bekundet, aber gestern seine Bewerbung zurück- gezogen.  Der…

  • 20Jun
    Berufsarmee oder Wehrpflicht – am 7. Juli 1956 fiel die Entscheidung

    Es ist schon etwas stiller geworden um den „Auswahl-Wehrdienst“ von Boris Pistorius. Noch vor Tagen überschlugen sich Meldungen und Nachrichten, bei denen der Verteidigungsminister immer mitten drin war. Der frühere Wehrbeauftragte und jetzige Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels meinte zu den Aussagen und Vorstellungen „lieber kleine Brötchen backen.“ Nach dem Pistorius-Modell sollen künftig alle 18-jährigen Männer und Frauen mit deutschem Pass Online einen…

  • 06Jun
    Gemeinsame Erklärung zu Verteidigungsausgaben ...

    Die Präsidenten / Vorsitzenden von Organisationen, die sich in der einen oder anderen Weise um die Unterstützung der Bundeswehr oder einzelner Teilstreitkräfte bemühen, haben sich entschlossen, durch eine gemeinsame Erklärung die laufenden Bemühungen um eine Erhöhung der Verteidigungs- und insbesondere der Rüstungsausgaben für die nächsten Jahre sichtbar zu unterstützen.

    Einer der Unterzeichner ist der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik, Herr Dr. Hans-Peter Bartels.

  • 20May
    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni - Wahlen zum EP

    Krisenzeiten erfordern Handlungsfähigkeit - 9. Juni  - Wahlen zum Europäischen Parlament

    Die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) finden in den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) vom 6. bis 9. Juni statt. Sitz des Parlaments ist Straßburg.  Dort treffen die Abgeordneten zwölfmal im Jahr zu einer einwöchigen Plenarsitzung zusammen. Zu Erleichterung der Kontakte zu Kommission und Ministerrat finden die Sitzungen der Ausschüsse und Fraktionen in Brüssel statt. Das Generalsekretariat…

  • 17May
    Abschreckung passiert im Bewusstsein des Gegners

    Zur zweiten Liebenberg-Konferenz vom 6. bis 8. Mai 2024 mit dem Themenfeld "Perspektiven europäischer Sicherheit angesichts dramatischer Wandlungen des internationalen Umfelds" begrüßte der Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik (GSP) Hans-Peter Bartels neben dem Mitveranstalter Peter Tamm, Geschäftsführer des Mittler Report Verlags, Angehörige aus Wissenschaft und Think Tanks, Wirtschaft und Verbänden, von Medien, Stiftungen, aktive und ehemalige Bundeswehrangehörige sowie…

  • 03May
    Ein Staatsakt für das Jubiläum - „Heute am 23 Mai 1949 beginnt …“

    Am 23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz (GG) unterzeichnet. Damit wurde vor 75 Jahren wurde das Fundament unseres Zusammenlebens in einem freien und demokratischen Rechtsstaat gelegt. Seit der Wiedervereinigung Deutschlands am 3. Oktober 1990 ist es Deutschlands Verfassung. Aus der Präambel konnten die Formulierungen „…seine nationale und staatliche Einheit zu wahren…“ und „Es hat auch für jene Deutschen gehandelt, denen mitzuwirken versagt war“ entfallen. Auch der Schlusssatz „Das gesamte…

  • 01May
    General a.D. Dr. h.c. Klaus Naumann wird 85 - Kurs halten, ohne starrsinnig zu sein

    Als Klaus Naumann am 1. Oktober 1991 den vierten goldenen Stern bekommt ist er der jüngste General der Bundeswehr. Mit zweiundfünfzig Jahren hat er den höchsten Dienstgrad und die Dienststellung des Generalinspekteurs der Bundeswehr erreicht.  Seine Karriere verlief steil, nach dreiunddreißig Dienstjahren General zu sein, dazu gehört Tüchtigkeit und Fortune.

    Naumann wird am 25. Mai 1939 in München geboren. Nach dem Abitur tritt er im Oktober 1958 in Landshut in die Bundeswehr ein. Als…

GESELLSCHAFT FÜR SICHERHEITSPOLITIK E.V.

Vereinsregister-Nr. 5684
beim Amtsgericht Bonn

KONTAKT

Hauptstadtbüro:              
Reichstagufer 14, 10117 Berlin  
Tel.: +49 (0) 30 20648549
praesident©gsp-sipo.de

Geschäftsstelle Bonn:  
Wenzelgasse 42, 53111 Bonn
Tel.: +49 (0) 228 - 652556
Fax: +49 (0) 228 - 658093
geschaeftsstelle©gsp-sipo.de

GEMEINNÜTZIGKEIT

Die GSP e.V. ist  als gemeinnützig und spendenfähig anerkannt worden.

 

 

 

©  Gesellschaft für Sicherheitpolitik e.V.