Zwischenbilanz des Auslandseinsatzes der Bw in Mali

Zwischenbilanz des Auslandseinsatzes der Bw in Mali

"SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen"
(https://www.degruyter.com/view/j/sirius) befasst sich in Ausgabe 4/2019 mit dem Thema „Peacekeeping Labor Mali: Deutschland und der MINUSMA Einsatz“.

Mit dem Engagement in MINUSMA ist Deutschland zum VN-geführten Peacekeeping zurückgekehrt und Teil eines Laborversuchs zur Zukunft von VN-geführten Friedeneinsätzen geworden. Der Einsatz in Mali steht exemplarisch für die unterschiedlichen Entwicklungen der jüngeren Generation von Friedenseinsätzen. Der Beitrag analysiert die Gründe für Deutschlands Beteiligung an MINUSMA und erläutert die Besonderheiten des Einsatzes vor dem Hintergrund des Konflikts in Mali und seiner Dynamiken. Dabei werden vier Probleme identifiziert: die Konsequenzen der Re-Priorisierung des Mandats; die ungleiche Lastenverteilung und
fehlende Kohäsion; das Risiko von Fehlschlüssen bei der Übertragung von Lehren aus Einsätzen wie ISAF-Afghanistan und die offene Frage nach den Erfolgskriterien des Einsatzes.

Die gesamte Studie von Christian Patz finden Sie unter:
https://www.degruyter.com/downloadpdf/j/sirius.2019.3.issue-4/sirius-2019-4003/sirius-2019-4003.pdf

Letzte News

  • 17Jun
    Der Aufstieg Chinas – Konsequenzen für die Sicherheitspolitik

    Ob in der Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft, China fasziniert und besorgt zugleich. Noch vor zwanzig Jahren lag die chinesische Wirtschaft weit hinter der der Supermacht USA zurück. Heute befindet sich das Reich der Mitte auf der Überholspur. Die Welt wird Zeuge einer Aufholjagd, die seit der Wahl Donald Trumps zunehmend konfrontativ ausfällt. Europa sitzt zwischen den Stühlen und bemüht sich um eine einheitliche Linie für das sich ankündigende bipolare Zeitalter. Doch in großen…

  • 17Jun
    Nordkorea sprengt Verbindungsbüro in der Grenzzone

    Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben das innerkoreanische Verbindungsbüro in der Grenzstadt Kaesong gesprengt. Die Sprengung sei am Nachmittag des 16.06.2020 um 14.49 Uhr (Ortszeit) erfolgt, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums in Seoul.

    Hintergrund der derzeitigen Spannungen ist die Verärgerung Pjöngjangs über eine neue Propagandaflugblatt-Aktion in Südkorea. Dabei hatten Ende Mai südkoreanische Aktivisten und nordkoreanische Flüchtlinge an der Grenze in große Ballons…

  • 15Jun
    Prof. Krause: Kriegsgefahren im kommenden Jahrzehnt

    Heft 2/2020 der Zeitschrift SIRIUS ist erschienen. Aus diesem Heft kann der von Prof. Joachim Krause verfasste Artikel "Kriegsgefahren im kommenden Jahrzehnt" frei heruntergeladen werden: https://www.degruyter.com/view/journals/sirius/4/2/article-p117.xml

    Der Artikel befasst sich mit den Möglichkeiten der Vorhersage von Kriegen und deren wahrscheinlichen Verläufen. Zwar lassen sich Kriege in den seltensten Fällen konkret vorhersagen, aber anhand von zwei bereits von Clausewitz genannten…

  • 07Jun
    Am 1.7. übernimmt Deutschland von Kroatien die EU-Ratspräsidentschaft

    Deutschlands EU-Vorsitz: Europa aus der Krise führen

    Am 1. Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft, zum 4. Mal seit es die Europäische Union gibt. Von Januar bis Juni 2007, dreizehn Jahre sind vergangen, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel schon einmal den Vorsitz. Höhepunkt war die Feier aus Anlass des 50. Jahrstages der Unterzeichnung der Römischen Verträge am 25. März 2007 mit der „Berliner Erklärung“ der Staats- und Regierungschefs. Vier Themenbereiche standen im Mittelpunkt:…

  • 03Jun
    Marcus Pindur in der Diskussion - u.a. mit Prof. Dr. Johannes Varwick

    Zur Sendung "Zur Diskussion" im Deutschlandfunk  (03.06.2020, 19.15 h)
    Zündelnder Präsident, brennende Straßen: USA zwischen Trump und Alltagsrassismus
    finden Sie den Bericht des Deutschlandfunks über die Sendung, über den Sie auch den Audio-Mitschnitt aufrufen können

    Diskussionsleitung:
    Marcus Pindur, Deutschlandfunk

    Es diskutieren:
    Katja Ridderbusch, freie Journalistin, Atlanta
    Constanze Stelzenmüller, Brookings Institution, Washington
    Prof. Johannes Varwick, Universität Halle-Wittenberg

  • 02Jun
    Debütveranstaltung der Jungen GSP - "Die allgemeine Dienstpflicht"

    Am 02.06.2020 war es soweit: Die Jugendorganisation der Gesellschaft für Sicherheitspolitik e.V. „Junge GSP“ führte ihre erste Veranstaltungdurch!

  • 27May
    Weltordnung, Pandemien und Sicherheitspolitik

    Nur wenige in Wissenschaft und Politik hatten erwartet, dass eine Pandemie die Welt derart durchschüttelt, wie wir es im Jahr 2020 erleben müssen. Wie verändert Corona internationale Politik? Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich aller Voraussicht nach nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 18May
    Grundsatzvortrag zur Pandemie und Sicherheitspolitik

    GSP Präsident Prof. Johannes Varwick erläutern in einem Grundsatzvortrag zum Thema "Failure could set the world on fire: Weltordnung, Sicherheitspolitik und Corona“ die internationalen Aspekte der Corona-Krise. Seine These: Die grundlegenden Strukturmerkmale der internationalen Politik und die Gesetzmäßigkeiten und Logiken werden sich nicht fundamental verändern. Die vor der Krise gültigen Strategien müssen kritisch hinterfragt werden – ohne allerdings zu erwarten, dass internationale Politik…

  • 13May
    Nichtverbreitung von ABC-Waffen: Die tiefe Krise des Multilateralismus

    Zentrale multilaterale Abkommen der Abrüstungs- und Nichtverbreitungspolitik sind in den vergangenen Jahren massiv unter Druck geraten. Die Gefahren, die von atomaren, biologischen und chemischen Waffen ausgehen, sind jedoch erheblich und sollten auch angesichts der Corona-Pandemie nicht aus dem Blick der internationalen Politik geraten. Deutschland sollte sich gemeinsam mit seinen Partnern auf weitere Kärrnerarbeit mit dem Ziel der Bewahrung und Stärkung dieser Regime einstellen.

  • 11May
    Die neue nukleare Frage – eine Antwort auf Rolf Mützenich

    Nach dem Interview von SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich im Tagesspiegel vom 3. Mai dieses Jahres ist deutlich geworden, dass es in der deutschen Politik wieder ein Kernwaffenthema gibt. Mützenich will, dass Deutschland aus der nuklearen Teilhabe der NATO aussteigt und er begründet dies mit angeblich einschneidenden und gefährlichen Veränderungen in der amerikanischen Nuklearstrategie sowie damit, dass die nukleare Teilhabe ein Relikt aus dem Kalten Krieg und militärisch ohnehin obsolet sei. In…