Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in der entscheidende Zukunftsaufgaben letztlich nur gemeinsam bewältigt werden können.

Zurück zur Wahlnacht mit den teils reichlich irritierenden Wasserstandsmeldungen zur Prognose, ob Präsident Trump abgewählt wird oder vier weitere Jahre für sein dann wohl endgültiges Zerstörungswerk des nationalen wie internationalen Miteinanders erhält – und auch zurück zur Analyse, was das alles für uns selbst bedeutet. Die etwas bangen Meinungen hierzu zeigen sich in folgendem (aus redaktionellen Gründen stark gekürzten) Zwiegespräch zweier Bürger in einer deutschen Kleinstadt unmittelbar nach der Wahlnacht.

...

A: Das ist wohl auch als Weckruf an uns zu sehen! Wir müssen jetzt endlich über unseren Schatten springen und alles tun, um für die USA wieder attraktiv zu werden. Denn irgendwo hatte Trump ja schon immer einen Punkt mit seinem Druck auf Europa und speziell Deutschland. Realpolitik verlangt nun mal Opfer, auch von uns.

B: Na ja, im Grundsatz hast du nicht ganz Unrecht. Aber wollen wir uns wirklich in den Staub werfen, uns verbiegen oder gar nötigen lassen? Wäre es nicht reiner Opportunismus, wenn wir unsere Auffassung von wertebasierter Außenpolitik aufgeben, nur um Amerika zu besänftigen?

A: Nein, das wäre es überhaupt nicht, denn das große Ganze zählt. Im Grunde dürfen wir nie vergessen, dass Europäer und Amerikaner eine feste Wertegemeinschaft bilden. Das macht den Kern gemeinsamer Interessen aus und zwingt auch uns, zu deren nachhaltigem Schutz einen angemessenen Beitrag zu leisten. Jede Investition in diese Richtung rentiert sich auf Dauer. Gerade für uns.

B: Na ja, das habe ich auch mal so gesehen. Aber die Auffassung von Werten ist doch de facto keine wirklich gemeinsame mehr! Denk nur mal an die vielen aktuellen Beispiele amerikanischer Alleingänge: Aus der Weltklimapolitik ausscheren, internationale Vereinbarungen kleinreden, Sanktionen en masse androhen, Deutschland von außen seine Energiepolitik vorschreiben, aus der WHO ausscheren, den Internationalen Gerichtshof brüskieren, und und und. Das erinnert doch eher an einen selbstherrlichen Hegemon als an einen Partner. Und auch alles das, was wir derzeit im Zuge der Wahl in der amerikanischen Innenpolitik beobachten, wirft die Frage auf, ob wir beiderseits des Atlantiks noch ähnlich ticken oder eher unaufhaltsam auseinanderdriften.

A: Stimmt, aber trotzdem bleibt es in unserem eigenen Interesse, die Bindung an die USA als unserem wichtigsten Bündnispartner wieder zu festigen, der uns noch dazu den unverzichtbaren militärischen Beistand einschließlich des nuklearen Schutzschirms bietet. Das war seit Jahrzehnten so, und es wird auch so bleiben. Und das lässt sich nur schaffen, wenn auch wir liefern, selbst wenn’s weh tut. Auf wen sonst könnten denn wir bauen? Russland etwa, oder gar China? Nicht mit mir! Davon rate ich entschieden ab. Mein Vertrauen in deren Machtstreben und Gesellschaftsform ist gleich Null. Nein, wir haben keine wirkliche Alternative zur USA und zur Nato, solange das Trauerspiel europäischer Uneinigkeit fortbesteht.

B: Leider muss ich dir da zustimmen. Was uns Europäern fehlt, ist eine gemeinsame Strategie, die endlich unser doch so enormes Potenzial bündelt und damit unserer Auffassung von moderner Politik zum Wohle aller das nötige Gewicht verleiht. Erst dann wird Europa wohl wieder interessant als Partner der Amerikaner. Und wir können umgekehrt mehr Einfluss geltend machen. Aber der Weg dahin ist noch verdammt weit ...

...

Hier endet der mitgehörte und an dieser Stelle abgebrochene Diskurs. Der Austausch von Argumenten ging in Wirklichkeit noch längere Zeit weiter. Aber auch hier bei uns können wir ihn fortsetzen.

Einleitend dazu finden Sie ein paar kurze Fragen mit der Bitte um ein Kreuzchen an der Stelle, wo Sie eine Antwort sehen. Weiter unten können Sie dann wie gewohnt kommentieren. Bitte beachten Sie auch, dass Sie sich (falls noch nicht im GSP-Blog geschehen) ganz kurz und einmalig als User anmelden müssen, wenn Sie sich – was wir sehr begrüßen würden – aktiv beteiligen möchten.


Umfrage

Frage 1: Welcher der beiden Diskutanten trifft eher Ihre Meinung?

  • A:
    54.55%
  • B:
    40.91%
  • Keiner von beiden:
    4.55%

Frage 2: Bilden wir Europäer nach wie vor eine Wertegemeinschaft mit den USA?

  • Ja:
    66.67%
  • Nein:
    9.52%
  • Weiß nicht:
    23.81%

Frage 3: Leisten wir Europäer genug für einen fairen Lastenausgleich im Bündnis?

  • Ja:
    22.73%
  • Nein:
    77.27%
  • Weiß nicht:
    0%

Frage 4: Gibt es für uns ernsthafte Alternativen zum Nato-Bündnis?

  • Ja:
    0%
  • Nein:
    100%
  • Weiß nicht:
    0%

Frage 5: Verbleibt auch künftig ein hinreichendes Interesse der USA am Nato-Bündnis?

  • Ja:
    85%
  • Nein:
    0%
  • Weiß nicht:
    15%

Frage 6: Was kann und sollte Deutschland dazu beitragen?

  • Deutlich mehr als geplant in Verteidigung investieren:
    68.18%
  • Nicht beirren lassen und den bisherigen Kurs fortsetzen:
    27.27%
  • Weiß nicht:
    4.55%

Kommentare (1)

  • Wigbert Gruß vom 12.11.2020 um 09:59
    Zwei Punkte scheinen mir wichtig zu sein:

    1. Solange es keine Anzeichen für einen bevorstehenden Staatsstreich in den USA gibt, halte ich die Entrüstung über die Persönlichkeit und das Verhalten Trumps für wenig ergiebig. Dass Trump zu unreif und zu wenig seriös für sein Amt ist, wird den Amerikanern nicht verborgen geblieben sein. Man müsste versuchen zu verstehen, warum etwa die Hälfte der Wähler ihn trotzdem gewählt hat. Das kann auch für uns wichtig sein. Auch hier gibt es viele Menschen, die wir mit dem, wie wir Politik und Demokratie praktizieren, nicht erreichen.

    2. Grundsätzlich einverstanden mit der Übernahme von mehr internationaler Verantwortung durch Deutschland. Nur: Unsere Nation ist zutiefst unsicher und unsere Politiker sind es auch. Unsicherheit (nicht so sehr Angst) scheint mir die vorherrschende Emotion zu sein. Sicherheitspolitik ist bei uns zudem kein sonderlich geschätztes Politikfeld; sicherheitspolitisches Verständnis scheint zu fehlen. Woher soll diese Nation das für ein stärkeres aussenpolitisches Agieren nötige Selbstbewußtsein nehmen? - Eine interdisziplinäre, verständnisvolle, nicht wertende Reflexion der jüngeren deutschen Geschichte wird m.E. helfen.

    Wigbert Gruß

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Flucht vor der Pandemie

| von Kersten Lahl

Seit mehr als 15 Monaten beherrscht ein Virus die täglichen Schlagzeilen – und verdrängt damit die Aufmerksamkeit auf so manch anderes. Im Fokus stehen zurecht die Corona-Opfer und die verzweifelten Versuche zur Eindämmung weiterer Krankheitsfälle, aber auch die Einschränkungen im öffentlichen Leben ganz unmittelbar. Der Blick der Politik und auch der meisten Menschen ist wie selten zuvor nach innen gerichtet.

Globale Aspekte der Pandemie werden hingegen in vielen Bereichen erst nach und nach…

Afghanistan – Mut zur Bilanz!

| von Kersten Lahl

Nun ist es also soweit. Die USA und mir ihr auch Deutschland haben entschieden, den Afghanistan-Einsatz noch in diesem Sommer zu beenden. Es hat lange, sehr lange gedauert bis zu diesem Entschluss – genau genommen rund 20 Jahre.

Um es vorab klarzustellen: Es gab nach den unfassbaren Anschlägen der AlQaida auf New York und Washington wohl kaum eine echte Alternative zu dem Ansatz, dem internationalen Terrorismus an seinem damaligen Ursprung militärisch zu begegnen – und dies in sichtbarer…

Wird der Preis für Nord Stream 2 unbezahlbar?

| von Kersten Lahl

Seit seinem Beginn birgt Nord Stream 2 hohes Konfliktpotenzial mit spalterischer Wirkung auf nationaler wie internationaler Ebene. Auch wenn bereits rund 90 Prozent des Projekts fertiggestellt sind, so scheint der politische Preis heute sehr viel höher als ursprünglich erwartet.

Die Argumentationslinien des Pro und Contra waren von Anfang an breit gefächert und verschärfen sich seither in teils dramatischer Weise:

  • Wirtschaftspolitisch verspricht man sich von dem Vorhaben einen beträchtlichen…

Das Kommando Spezialkräfte kommt nicht aus den Schlagzeilen.

| von Kersten Lahl

 

Elitetruppe?

Das Kommando Spezialkräfte kommt einfach nicht aus den Schlagzeilen. In regelmäßigen Abständen kochen neue Tatsachen oder auch Mutmaßungen hoch, die dann in Parlament, Truppe und Öffentlichkeit breit und mit ehrlichem Entsetzen diskutiert werden. Die ganze Bundeswehr fühlt sich letztlich betroffen, und dies auf keineswegs angenehme Weise. Den meisten Zeitungskommentaren lässt sich jedenfalls ein – mitunter vielleicht auch leicht wohliger – Schauer der Entrüstung entnehmen.…

Bilanz am Hindukusch?

| von Kersten Lahl

Es ist kaum zu glauben: In diesem Jahr werden nach den unfassbaren Terrorangriffen auf New York und Washington schon wieder 20 Jahre vergangen sein. Und fast ebenso lange dauert ein deutsches militärisches Engagement, das die Bundeswehr wie kaum eine andere Aufgabe seit dem Ende des Kalten Krieges bestimmt, geformt und beansprucht hat. Dies in der Ausrüstung, in der Ausbildung, in den Führungsprozessen, im soldatischen Selbstverständnis, und nicht zuletzt im öffentlichen Meinungsbild. Wer…

Deutschland und Atomwaffenverbot

| von Kersten Lahl

Mit seinem Zauberlehrling hat Goethe schon Ende des 18. Jahrhunderts ein Phänomen beschrieben, das auch in der heutigen Sicherheitspolitik immer wieder höchste Aktualität und Sorge erfährt: Die Schwierigkeit, eine einmal begonnene Entwicklung auf Dauer zu beherrschen, also die erst gern gerufenen und dann aber extrem gefährlichen Geister wieder loszuwerden. In der klassischen Ballade findet sich zum Glück eine Lösung, indem der Meister zurückkommt und die frechen, außer Kontrolle geratenen Besen…

Trump – wie lange noch Präsident?

| von Kersten Lahl

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten.…

Braucht die Bundeswehr eine Reform?

| von Kersten Lahl

Die Bundeswehr braucht eine neue Reform – diese These wurde beim 3. WebTalk der GSP am 8.12.2020 heftig diskutiert. (Die ganze Diskussion können Sie hier im Video abrufen.)

Grundlage war ein „Denkanstoß“ von Hans-Peter Bartels und Rainer Glatz, die eine durchgreifende Neuorientierung von Strukturen und Prozessen der deutschen Streitkräfte, also eine neue „Reform der Bundeswehr heute“ einfordern. Die Begründung liege – sehr verkürzt wiedergegeben – schlichtweg in der Tatsache, dass die Truppe…

Künstliche Intelligenz, autonome Waffen und Sicherheitspolitik

| von Kersten Lahl

Über Rolle und Dynamik der Künstlichen Intelligenz (KI) besteht kein Zweifel. Sie wird mit Blick in die Zukunft absehbar ein Game Changer – dies in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen und gerade auch in den internationalen Beziehungen auf globaler Ebene. Keine Nation will es sich leisten, hier abgehängt zu werden. Auch Deutschland nicht. Daher ist es auch nachvollziehbar, wenn die Bundesregierung bereits 2018 in ihren Eckpunkten für eine KI-Strategie als erstes und höchst ambitioniertes…

Deutschlands Verantwortung – Aber welche, wie und wo?

| von Kersten Lahl

Nach den Wahlen beginnt „normalerweise“ die Zeit des geregelten Übergangs in eine neue Regierungsperiode. Aber was ist seit einem Präsidenten Trump schon normal? Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, bis sich der Nebel des Ungewissen über den USA verzogen hat und sich die Welt wieder voll ihren eigentlichen Herausforderungen widmen kann. Das Abwarten gilt auch für uns. Es bedeutet aber nicht, eine Lagebeurteilung auf die lange Bank zu schieben. Vielmehr sollten wir die Zeit nutzen, um…

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

| von Kersten Lahl

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in…

Corona und Sicherheitspolitik Teil 6: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?

| von Kersten Lahl

Am 12. Mai, 19 h – 20 h, fand der 1. GSP-WebTalk mit einer technisch begrenzten Präsenz von 100 Gästen statt. Das war für uns als GSP zugleich der Start für ein neues Format, um eine sicherheitspolitische Diskussion anzuregen – in der Methode nicht zuletzt den aktuellen Corona-Bedingungen geschuldet.

Alle Teilnehmer an der virtuellen Debatte unter dem Titel „Corona-Krise und Sicherheitspolitik: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?“ gehören dem Präsidium der Gesellschaft für Sicherheitspolitik an:…