Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in der entscheidende Zukunftsaufgaben letztlich nur gemeinsam bewältigt werden können.

Zurück zur Wahlnacht mit den teils reichlich irritierenden Wasserstandsmeldungen zur Prognose, ob Präsident Trump abgewählt wird oder vier weitere Jahre für sein dann wohl endgültiges Zerstörungswerk des nationalen wie internationalen Miteinanders erhält – und auch zurück zur Analyse, was das alles für uns selbst bedeutet. Die etwas bangen Meinungen hierzu zeigen sich in folgendem (aus redaktionellen Gründen stark gekürzten) Zwiegespräch zweier Bürger in einer deutschen Kleinstadt unmittelbar nach der Wahlnacht.

...

A: Das ist wohl auch als Weckruf an uns zu sehen! Wir müssen jetzt endlich über unseren Schatten springen und alles tun, um für die USA wieder attraktiv zu werden. Denn irgendwo hatte Trump ja schon immer einen Punkt mit seinem Druck auf Europa und speziell Deutschland. Realpolitik verlangt nun mal Opfer, auch von uns.

B: Na ja, im Grundsatz hast du nicht ganz Unrecht. Aber wollen wir uns wirklich in den Staub werfen, uns verbiegen oder gar nötigen lassen? Wäre es nicht reiner Opportunismus, wenn wir unsere Auffassung von wertebasierter Außenpolitik aufgeben, nur um Amerika zu besänftigen?

A: Nein, das wäre es überhaupt nicht, denn das große Ganze zählt. Im Grunde dürfen wir nie vergessen, dass Europäer und Amerikaner eine feste Wertegemeinschaft bilden. Das macht den Kern gemeinsamer Interessen aus und zwingt auch uns, zu deren nachhaltigem Schutz einen angemessenen Beitrag zu leisten. Jede Investition in diese Richtung rentiert sich auf Dauer. Gerade für uns.

B: Na ja, das habe ich auch mal so gesehen. Aber die Auffassung von Werten ist doch de facto keine wirklich gemeinsame mehr! Denk nur mal an die vielen aktuellen Beispiele amerikanischer Alleingänge: Aus der Weltklimapolitik ausscheren, internationale Vereinbarungen kleinreden, Sanktionen en masse androhen, Deutschland von außen seine Energiepolitik vorschreiben, aus der WHO ausscheren, den Internationalen Gerichtshof brüskieren, und und und. Das erinnert doch eher an einen selbstherrlichen Hegemon als an einen Partner. Und auch alles das, was wir derzeit im Zuge der Wahl in der amerikanischen Innenpolitik beobachten, wirft die Frage auf, ob wir beiderseits des Atlantiks noch ähnlich ticken oder eher unaufhaltsam auseinanderdriften.

A: Stimmt, aber trotzdem bleibt es in unserem eigenen Interesse, die Bindung an die USA als unserem wichtigsten Bündnispartner wieder zu festigen, der uns noch dazu den unverzichtbaren militärischen Beistand einschließlich des nuklearen Schutzschirms bietet. Das war seit Jahrzehnten so, und es wird auch so bleiben. Und das lässt sich nur schaffen, wenn auch wir liefern, selbst wenn’s weh tut. Auf wen sonst könnten denn wir bauen? Russland etwa, oder gar China? Nicht mit mir! Davon rate ich entschieden ab. Mein Vertrauen in deren Machtstreben und Gesellschaftsform ist gleich Null. Nein, wir haben keine wirkliche Alternative zur USA und zur Nato, solange das Trauerspiel europäischer Uneinigkeit fortbesteht.

B: Leider muss ich dir da zustimmen. Was uns Europäern fehlt, ist eine gemeinsame Strategie, die endlich unser doch so enormes Potenzial bündelt und damit unserer Auffassung von moderner Politik zum Wohle aller das nötige Gewicht verleiht. Erst dann wird Europa wohl wieder interessant als Partner der Amerikaner. Und wir können umgekehrt mehr Einfluss geltend machen. Aber der Weg dahin ist noch verdammt weit ...

...

Hier endet der mitgehörte und an dieser Stelle abgebrochene Diskurs. Der Austausch von Argumenten ging in Wirklichkeit noch längere Zeit weiter. Aber auch hier bei uns können wir ihn fortsetzen.

Einleitend dazu finden Sie ein paar kurze Fragen mit der Bitte um ein Kreuzchen an der Stelle, wo Sie eine Antwort sehen. Weiter unten können Sie dann wie gewohnt kommentieren. Bitte beachten Sie auch, dass Sie sich (falls noch nicht im GSP-Blog geschehen) ganz kurz und einmalig als User anmelden müssen, wenn Sie sich – was wir sehr begrüßen würden – aktiv beteiligen möchten.


Umfrage

Frage 1: Welcher der beiden Diskutanten trifft eher Ihre Meinung?

  • A:
    54.55%
  • B:
    40.91%
  • Keiner von beiden:
    4.55%

Frage 2: Bilden wir Europäer nach wie vor eine Wertegemeinschaft mit den USA?

  • Ja:
    66.67%
  • Nein:
    9.52%
  • Weiß nicht:
    23.81%

Frage 3: Leisten wir Europäer genug für einen fairen Lastenausgleich im Bündnis?

  • Ja:
    22.73%
  • Nein:
    77.27%
  • Weiß nicht:
    0%

Frage 4: Gibt es für uns ernsthafte Alternativen zum Nato-Bündnis?

  • Ja:
    0%
  • Nein:
    100%
  • Weiß nicht:
    0%

Frage 5: Verbleibt auch künftig ein hinreichendes Interesse der USA am Nato-Bündnis?

  • Ja:
    85%
  • Nein:
    0%
  • Weiß nicht:
    15%

Frage 6: Was kann und sollte Deutschland dazu beitragen?

  • Deutlich mehr als geplant in Verteidigung investieren:
    68.18%
  • Nicht beirren lassen und den bisherigen Kurs fortsetzen:
    27.27%
  • Weiß nicht:
    4.55%

Kommentare (1)

  • Wigbert Gruß vom 12.11.2020 um 09:59
    Zwei Punkte scheinen mir wichtig zu sein:

    1. Solange es keine Anzeichen für einen bevorstehenden Staatsstreich in den USA gibt, halte ich die Entrüstung über die Persönlichkeit und das Verhalten Trumps für wenig ergiebig. Dass Trump zu unreif und zu wenig seriös für sein Amt ist, wird den Amerikanern nicht verborgen geblieben sein. Man müsste versuchen zu verstehen, warum etwa die Hälfte der Wähler ihn trotzdem gewählt hat. Das kann auch für uns wichtig sein. Auch hier gibt es viele Menschen, die wir mit dem, wie wir Politik und Demokratie praktizieren, nicht erreichen.

    2. Grundsätzlich einverstanden mit der Übernahme von mehr internationaler Verantwortung durch Deutschland. Nur: Unsere Nation ist zutiefst unsicher und unsere Politiker sind es auch. Unsicherheit (nicht so sehr Angst) scheint mir die vorherrschende Emotion zu sein. Sicherheitspolitik ist bei uns zudem kein sonderlich geschätztes Politikfeld; sicherheitspolitisches Verständnis scheint zu fehlen. Woher soll diese Nation das für ein stärkeres aussenpolitisches Agieren nötige Selbstbewußtsein nehmen? - Eine interdisziplinäre, verständnisvolle, nicht wertende Reflexion der jüngeren deutschen Geschichte wird m.E. helfen.

    Wigbert Gruß

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Trump – wie lange noch Präsident?

| von Kersten Lahl

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten.…

Braucht die Bundeswehr eine Reform?

| von Kersten Lahl

Die Bundeswehr braucht eine neue Reform – diese These wurde beim 3. WebTalk der GSP am 8.12.2020 heftig diskutiert. (Die ganze Diskussion können Sie hier im Video abrufen.)

Grundlage war ein „Denkanstoß“ von Hans-Peter Bartels und Rainer Glatz, die eine durchgreifende Neuorientierung von Strukturen und Prozessen der deutschen Streitkräfte, also eine neue „Reform der Bundeswehr heute“ einfordern. Die Begründung liege – sehr verkürzt wiedergegeben – schlichtweg in der Tatsache, dass die Truppe…

Künstliche Intelligenz, autonome Waffen und Sicherheitspolitik

| von Kersten Lahl

Über Rolle und Dynamik der Künstlichen Intelligenz (KI) besteht kein Zweifel. Sie wird mit Blick in die Zukunft absehbar ein Game Changer – dies in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen und gerade auch in den internationalen Beziehungen auf globaler Ebene. Keine Nation will es sich leisten, hier abgehängt zu werden. Auch Deutschland nicht. Daher ist es auch nachvollziehbar, wenn die Bundesregierung bereits 2018 in ihren Eckpunkten für eine KI-Strategie als erstes und höchst ambitioniertes…

Deutschlands Verantwortung – Aber welche, wie und wo?

| von Kersten Lahl

Nach den Wahlen beginnt „normalerweise“ die Zeit des geregelten Übergangs in eine neue Regierungsperiode. Aber was ist seit einem Präsidenten Trump schon normal? Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, bis sich der Nebel des Ungewissen über den USA verzogen hat und sich die Welt wieder voll ihren eigentlichen Herausforderungen widmen kann. Das Abwarten gilt auch für uns. Es bedeutet aber nicht, eine Lagebeurteilung auf die lange Bank zu schieben. Vielmehr sollten wir die Zeit nutzen, um…

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

| von Kersten Lahl

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in…

Corona und Sicherheitspolitik Teil 6: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?

| von Kersten Lahl

Am 12. Mai, 19 h – 20 h, fand der 1. GSP-WebTalk mit einer technisch begrenzten Präsenz von 100 Gästen statt. Das war für uns als GSP zugleich der Start für ein neues Format, um eine sicherheitspolitische Diskussion anzuregen – in der Methode nicht zuletzt den aktuellen Corona-Bedingungen geschuldet.

Alle Teilnehmer an der virtuellen Debatte unter dem Titel „Corona-Krise und Sicherheitspolitik: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?“ gehören dem Präsidium der Gesellschaft für Sicherheitspolitik an:…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 5: Europa quo vadis?

| von Kersten Lahl

Das altbekannte Narrativ macht wieder die Runde: In Krisen wird fast reflexartig der Europäischen Union vorgeworfen, sie versage, besitze keinen Mehrwert und sei ihrer Aufgabe nicht gewachsen. Ja mehr noch, sie lasse ihre in Not geratenen Mitglieder im Stich. Es ist dann also die hohe Zeit der Skeptiker. Umso lauter ruft man dann nach dem Nationalstaat – den man vorher freilich davor bewahrt hat, zur Krisenbeherrschung erforderliche Mittel und Kompetenzen an die Gemeinschaft abzugeben. Das…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 4: Globale Machtverschiebungen?

| von Kersten Lahl

Noch vor wenigen Wochen oder gar Tagen schien die allgemeine Entwicklung im globalen Machtgefüge recht stabil und weitgehend vorhersagbar. Die geostrategischen Rollen – zugegebenermaßen etwas holzschnittartig beschrieben – schienen auf absehbare Zeit nicht grundlegend in Frage gestellt: Die USA unverändert als die alleinige Supermacht, deren Status freilich langsam zu bröckeln droht. China als der große und auch einzig ernstzunehmende Rivale mit der Erwartung, früher oder später aufzuschließen…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 3: Stunde der Trolle?

| von Kersten Lahl

Ein freier, ungehinderter Austausch an Informationen zählt zu den zentralen Grundlagen offener Gesellschaften. In Krisenzeiten gilt diese Erkenntnis in besonderem Maß. Je seriöser, glaubwürdiger und umfassender der Dialog untereinander, um so höher in der Regel die Resilienz. Aber leider halten sich nicht alle Akteure immer an diese Maxime, sondern unterlaufen sie zum Zweck unterschiedlichster Interessen und Ziele.

Es lässt sich leider die These vertreten: Je schwieriger die Lage, umso mehr…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 2: Bundeswehr

| von Kersten Lahl

Zugegeben, eigentlich wollten wir die Themenkette unserer Diskussion hier etwas allgemeiner beginnen. Aber nachdem bereits in den ersten Antworten auf den gestrigen Einstiegsimpuls (Corona-Krise und Sicherheit – Teil 1: Einstieg)  die Frage militärischer Ressourcen zur Krisenbewältigung mehrfach berührt wurde, bieten wir nun dazu ein Forum des Meinungsaustausches.

Vorab: In Krisenzeiten sind nüchterne Sachlichkeit und seriöser Austausch von Argumenten ein besonders hohes Gebot. Zugleich ist der…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 1: Einstieg

| von Kersten Lahl

Eine Krise völlig ungeahnten Ausmaßes erfasst derzeit die ganze Welt. Niemand vermag heute seriös zu bewerten, was die globale Verbreitung des neuartigen Corona-Virus aktuell bedeutet, ob und wann sie halbwegs beherrschbar wird oder gar endet – und auch, zu welchen Folgen sie auf längere Sicht führt. Wir finden uns plötzlich in einer Lage wieder, die in Art und Rasanz auch an das erinnert, was Clausewitz seinerzeit – wenn auch vor anderem Hintergrund – als Nebel im Gefecht bezeichnet hat.…

Wahlkrieg

| von Kersten Lahl

Der Konflikt zwischen den USA und Iran wird immer bizarrer. Jedenfalls fällt es nicht leicht, rationale Interessen hinter den immer aggressiveren Worten und Taten beider Seiten zu entdecken. Die jüngste Eskalation mit der gezielten Tötung eines hochrangigen Generals Irans wirft tiefe Fragen auf – auch jenseits der offenkundigen Tatsache, dass es sich bei dem Betroffenen um eine zentrale Figur in der iranischen Strategie der Destabilisierung der Region und der Verbreitung von Terrorismus…