Immer das Dilemma mit der Türkei.

Immer das Dilemma mit der Türkei.

Nein, die Türkei war noch nie ein leichter Partner im nordatlantischen Bündnis. Die Frage, ob wirklich ein tiefer Konsens über grundlegende gemeinsame Werte besteht, blieb immer offen oder wurde besser gar nicht erst gestellt. Denn ein Fakt überstrahlte alles: Das Wissen um die immense geostrategische Bedeutung dieses Staates als eine Art Brücke zwischen Ost und West, zwischen dem Schwarzen Meer und der Mittelmeerregion, zwischen Europa und Asien, zwischen dem Islam und dem Christentum, zwischen Rohstofflieferern und Industriestaaten. Das galt im Kalten Krieg, und das gilt – wenngleich unter teilweise anderen Vorzeichen – auch heute. Darauf weist allein schon die brandaktuelle Herausforderung hin, Migrations- und Flüchtlingsbewegungen großen Stils in Richtung Europa zu bewältigen. Im Ergebnis hat all das bisher immer bedeutet: Beidseitige vitale Interessen wirkten als feste Klammer und übertünchten so manche Irritationen humanitärer, sozialer, gesellschaftlicher oder religiöser Art.

Dennoch gab es in den vergangenen sieben Jahrzehnten immer wieder Phasen mit schwersten Belastungen für das gegenseitige Verständnis. Derzeit befinden wir uns wieder in einer extrem kritischen Lage. Der Einmarsch türkischer Truppen in Syrien ist weder mit dem Völkerrecht vereinbar, noch entspricht er unseren sicherheitspolitischen Interessen oder gar humanitären Prinzipien. Die Folgen für die ganze Region und weit darüber hinaus sind völlig unklar. Das zu erwartende Ausmaß alarmiert jedenfalls. Deutlich scheint nur: Die Hauptverlierer sind die Kurden, die auf geradezu tragische Weise immer wieder zwischen den regionalen und überregionalen Kräften zerrieben werden – und dies, obwohl sie im Kampf gegen den islamistischen Terror beste Dienste erwiesen haben. Ob die Tatsache, dass und wie sie nun wieder einmal im Stich gelassen werden, auf lange Sicht dem Vertrauen in die westliche Welt dient, darf man durchaus bezweifeln.

Das wirft nun die Frage auf: Wie gehen wir Europäer mit dieser Situation um? Zwei Denkschulen bilden gegenläufige Pole der aktuellen Diskussion:

  • Zum einen die sog. Realpolitiker, die auf pragmatischem, eher beschwichtigend angelegten Weg unbedingt vermeiden möchten (und es auch zu schaffen glauben), dass sich die Türkei noch weiter vom Westen entfremdet. Sie verweisen auf unsere realen Interessen an einer stabilen Partnerschaft, dies etwa unter Hinweis auf russische Ambitionen als heimlicher Nutznießer eines westlich-türkischen Zerwürfnisses oder auch mit Blick auf die Flüchtlingsproblematik. Daher wird der Türkei auch ein gewisses Sicherheitsinteresse an der syrischen Grenze zugestanden, das zwar nicht die aktuellen Militäroperationen rechtfertige, aber zumindest nachvollziehbar sei. Die Ratio also: Wenn wir einen Einfluss auf die Politik Ankaras bewahren wollen, dann vielleicht mittels vorsichtig dosierter Kritik, aber nicht allzu einschneidender Maßnahmen.

  • Zum anderen die sog. Moralpolitiker, die das türkische Vorgehen nicht nur verbal verurteilen, sondern mit wirklich schmerzhaften Sanktionen belegen möchten. Auch sie betonen Argumente, die über ihren moralischen Anspruch hinaus durchaus pragmatisch klingen: So destabilisiere Erdogan mit seiner Politik die ganze Region erneut, biete dem IS neue Chancen für ein Wiedererstarken, öffne neben einer humanitären Katastrophe auch einer neuen Flüchtlingswelle Tür und Tor – und riskiere darüber hinaus eine militärische Auseinandersetzung mit syrischen oder russischen Truppen, was gar den Bündnisfall auslösen könne. Der eine oder andere Kommentator stellt gar in Frage, ob die Türkei als Nato-Mitglied noch tragbar ist. Kurzum: Eine hinnehmbare Grenze der türkischen Außenpolitik sei erreicht.

Die deutsche Politik und die ihrer europäischen Verbündeten steht damit vor schweren Entscheidungen. Es ist quasi die Wahl zwischen Pest und Cholera. Erste Signale, die über rein verbale Wertungen weit hinausgehen, sind gegeben – etwa mit schmerzhaften Restriktionen bei Waffenlieferungen, obwohl doch die Türkei als Nato-Partner eigentlich eine Sonderrolle in unserer Rüstungsexportpolitik genießt. Das kommt schon einer Relativierung des Zusammenhalts in einem Verteidigungsbündnis ziemlich nahe.

Aber reicht das? Lässt sich Erdogan, der innertürkisch mit seinem Vorgehen geradezu eine nationale Begeisterungswelle ausgelöst hat, davon wirklich irritieren? Könnte er sich innenpolitisch überhaupt noch ein Zurückweichen leisten, selbst wenn er dies wollte? Ist sein kaum verdeckter Hinweis ernst gemeint, er könne ohne weiteres Flüchtlingsströme nach Europa lenken? Tendiert er nicht ohnehin bedenklich in Richtung Russland, nicht zuletzt was die militärische Ausrüstung betrifft, und versucht Trump gegen Putin auszuspielen? Zusammengefasst: Ist die Türkei für uns bereits verloren, oder gibt es noch eine Umkehr der jüngeren Entwicklung? Oder noch allgemeiner gefragt: Sind Prinzipientreue, Recht und Moral noch Größen in der internationalen Politik, an denen zu orientieren sich lohnt? Und schließlich: Was bedeuten all diese jüngsten Entwicklungen rund um den Nahen Osten für eine Welt, die seit Langem und zunehmend verzweifelt nach einer gewissen Ordnung sucht?

Das türkische Dilemma ist (leider) geeignet, auch hier an dieser Stelle unterschiedliche Argumente auszutauschen. Dabei darf dann auch eine harte Prüfung der tatsächlichen bzw. potenziellen Rolle Europas vor seiner südlichen und südöstlichen Haustür nicht ausgeklammert bleiben.

Nutzungsrichtlinien für den GSP-Blog

Kommentare (2)

  • Kersten Lahl vom 20.10.2019 um 18:58
    Im Nachgang zur Information: Es liegt nun auch eine völkerrechtliche Bewertung der türkischen Militäroperation durch den Wissenschaftlichen Dienst des Deutschen Bundstages vor. Recht lesenswert. Im Ergebnis und verkürzt: 1) Es handelt sich um einen internationalen bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und Syrien. 2) Grundsätzlich wäre eine Selbstverteidigung der Türkei etwa auch gegen kurdische Milizen völkerrechtlich zulässig - sofern akut erforderlich. 3) Eine dafür erforderliche konkrete Angriffslage (die Behauptung eine Bedrohung reicht nicht aus) ist jedoch im vorliegenden Fall nicht erkennbar. 4) Die Schaffung einer türkischen „Sicherheitszone“ in Nordsyrien ist unzulässig, unangemessen und unverhältnismäßig. 5) Insgesamt liegt damit ein Verstoß gegen das Gewaltverbot gem. UN-Charta vor. 6) Die Sorge, die Nato könne im Zuge der weiteren militärischen Handlungen involviert werden, ist aus völkerrechtlicher Sicht unbegründet.

    Diese Studie verstärkt die Gretchenfrage zwischen Real- und Moralpolitik: Wie gehen wir in Deutschland, der EU und der Nato mit einem Partner um, der offenkundig das im Völkerrecht verankerte Gewaltverbot verletzt? Was ist kurz- oder auch langfristig wichtiger: Reale eigene Interessen zu verfolgen (also notfalls zähneknirschend die Augen zudrücken) oder konsequent auf den Schutz der internationalen rechtlichen und ethischen Grundsätze zu dringen (also etwa Sanktionen)? Oder gibt es auch etwas Erfolgversprechendes und zugleich glaubwürdig Vertretbares zwischen diesen beiden Polen?
  • Matthias Schulze vom 23.11.2019 um 00:57
    Hier empfehle ich Herfried Münkler und enthalte mich, um die Nutzungsbedingungen des Blogs nicht unbotmäßig zu überdehnen. Nur so viel: WIR HABEN ZU WENIG TÜRKEN UND KURDEN DER ZWEITEN GENERATION, DIE MIT UNS DISKUTIEREN KÖNNTEN

    WIR WISSEN AUCH: Diese Bereicherung, die wir zu Hause haben, wäre im AfD Deutschland undenkbar.

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Trump – wie lange noch Präsident?

| von Kersten Lahl

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten.…

Braucht die Bundeswehr eine Reform?

| von Kersten Lahl

Die Bundeswehr braucht eine neue Reform – diese These wurde beim 3. WebTalk der GSP am 8.12.2020 heftig diskutiert. (Die ganze Diskussion können Sie hier im Video abrufen.)

Grundlage war ein „Denkanstoß“ von Hans-Peter Bartels und Rainer Glatz, die eine durchgreifende Neuorientierung von Strukturen und Prozessen der deutschen Streitkräfte, also eine neue „Reform der Bundeswehr heute“ einfordern. Die Begründung liege – sehr verkürzt wiedergegeben – schlichtweg in der Tatsache, dass die Truppe…

Künstliche Intelligenz, autonome Waffen und Sicherheitspolitik

| von Kersten Lahl

Über Rolle und Dynamik der Künstlichen Intelligenz (KI) besteht kein Zweifel. Sie wird mit Blick in die Zukunft absehbar ein Game Changer – dies in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen und gerade auch in den internationalen Beziehungen auf globaler Ebene. Keine Nation will es sich leisten, hier abgehängt zu werden. Auch Deutschland nicht. Daher ist es auch nachvollziehbar, wenn die Bundesregierung bereits 2018 in ihren Eckpunkten für eine KI-Strategie als erstes und höchst ambitioniertes…

Deutschlands Verantwortung – Aber welche, wie und wo?

| von Kersten Lahl

Nach den Wahlen beginnt „normalerweise“ die Zeit des geregelten Übergangs in eine neue Regierungsperiode. Aber was ist seit einem Präsidenten Trump schon normal? Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, bis sich der Nebel des Ungewissen über den USA verzogen hat und sich die Welt wieder voll ihren eigentlichen Herausforderungen widmen kann. Das Abwarten gilt auch für uns. Es bedeutet aber nicht, eine Lagebeurteilung auf die lange Bank zu schieben. Vielmehr sollten wir die Zeit nutzen, um…

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

| von Kersten Lahl

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in…

Corona und Sicherheitspolitik Teil 6: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?

| von Kersten Lahl

Am 12. Mai, 19 h – 20 h, fand der 1. GSP-WebTalk mit einer technisch begrenzten Präsenz von 100 Gästen statt. Das war für uns als GSP zugleich der Start für ein neues Format, um eine sicherheitspolitische Diskussion anzuregen – in der Methode nicht zuletzt den aktuellen Corona-Bedingungen geschuldet.

Alle Teilnehmer an der virtuellen Debatte unter dem Titel „Corona-Krise und Sicherheitspolitik: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?“ gehören dem Präsidium der Gesellschaft für Sicherheitspolitik an:…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 5: Europa quo vadis?

| von Kersten Lahl

Das altbekannte Narrativ macht wieder die Runde: In Krisen wird fast reflexartig der Europäischen Union vorgeworfen, sie versage, besitze keinen Mehrwert und sei ihrer Aufgabe nicht gewachsen. Ja mehr noch, sie lasse ihre in Not geratenen Mitglieder im Stich. Es ist dann also die hohe Zeit der Skeptiker. Umso lauter ruft man dann nach dem Nationalstaat – den man vorher freilich davor bewahrt hat, zur Krisenbeherrschung erforderliche Mittel und Kompetenzen an die Gemeinschaft abzugeben. Das…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 4: Globale Machtverschiebungen?

| von Kersten Lahl

Noch vor wenigen Wochen oder gar Tagen schien die allgemeine Entwicklung im globalen Machtgefüge recht stabil und weitgehend vorhersagbar. Die geostrategischen Rollen – zugegebenermaßen etwas holzschnittartig beschrieben – schienen auf absehbare Zeit nicht grundlegend in Frage gestellt: Die USA unverändert als die alleinige Supermacht, deren Status freilich langsam zu bröckeln droht. China als der große und auch einzig ernstzunehmende Rivale mit der Erwartung, früher oder später aufzuschließen…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 3: Stunde der Trolle?

| von Kersten Lahl

Ein freier, ungehinderter Austausch an Informationen zählt zu den zentralen Grundlagen offener Gesellschaften. In Krisenzeiten gilt diese Erkenntnis in besonderem Maß. Je seriöser, glaubwürdiger und umfassender der Dialog untereinander, um so höher in der Regel die Resilienz. Aber leider halten sich nicht alle Akteure immer an diese Maxime, sondern unterlaufen sie zum Zweck unterschiedlichster Interessen und Ziele.

Es lässt sich leider die These vertreten: Je schwieriger die Lage, umso mehr…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 2: Bundeswehr

| von Kersten Lahl

Zugegeben, eigentlich wollten wir die Themenkette unserer Diskussion hier etwas allgemeiner beginnen. Aber nachdem bereits in den ersten Antworten auf den gestrigen Einstiegsimpuls (Corona-Krise und Sicherheit – Teil 1: Einstieg)  die Frage militärischer Ressourcen zur Krisenbewältigung mehrfach berührt wurde, bieten wir nun dazu ein Forum des Meinungsaustausches.

Vorab: In Krisenzeiten sind nüchterne Sachlichkeit und seriöser Austausch von Argumenten ein besonders hohes Gebot. Zugleich ist der…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 1: Einstieg

| von Kersten Lahl

Eine Krise völlig ungeahnten Ausmaßes erfasst derzeit die ganze Welt. Niemand vermag heute seriös zu bewerten, was die globale Verbreitung des neuartigen Corona-Virus aktuell bedeutet, ob und wann sie halbwegs beherrschbar wird oder gar endet – und auch, zu welchen Folgen sie auf längere Sicht führt. Wir finden uns plötzlich in einer Lage wieder, die in Art und Rasanz auch an das erinnert, was Clausewitz seinerzeit – wenn auch vor anderem Hintergrund – als Nebel im Gefecht bezeichnet hat.…

Wahlkrieg

| von Kersten Lahl

Der Konflikt zwischen den USA und Iran wird immer bizarrer. Jedenfalls fällt es nicht leicht, rationale Interessen hinter den immer aggressiveren Worten und Taten beider Seiten zu entdecken. Die jüngste Eskalation mit der gezielten Tötung eines hochrangigen Generals Irans wirft tiefe Fragen auf – auch jenseits der offenkundigen Tatsache, dass es sich bei dem Betroffenen um eine zentrale Figur in der iranischen Strategie der Destabilisierung der Region und der Verbreitung von Terrorismus…