Nato: vital - obsolet - hirntot ?

Nato: vital - obsolet - hirntot ?

Von Kersten Lahl

Das wichtigste Ergebnis des jüngsten Nato-Gipfels in London: Ein breites Zerwürfnis fand nicht statt. Alle haben offenbar den Ernst der Lage erkannt und sich auf betonte Harmonie geeinigt. Das Bündnis lebt also trotz so mancher voreiliger Abgesänge weiter. Dennoch bleibt klar: Der Patient ist alles andere als kerngesund. Er bedarf vielmehr dringend einer Erfrischungskur, um auch künftig im oft garstigen Alltag bestehen zu können und eine beunruhigende Orientierungslosigkeit zu überwinden. Burnout oder gar Kollaps sind zwar erst mal vom Tisch, aber nach wie vor nicht völlig ausgeschlossen.

Da soll jetzt das helfen, was man als Vorstufe der Strategieentwicklung begreifen kann: Ein tiefgreifender Reflexionsprozess. In der militärischen Truppenführung würde man von einer neuen Beurteilung der Lage sprechen. Darunter versteht man – wenn sich eine Lage „grundlegend geändert“  hat – vor allem folgende Schritte: Eine Auswertung des Auftrags (hier: das aktuelle Grundverständnis der Nato), eine Feindlagebeurteilung (hier: eine sicherheitspolitische Risikoanalyse mit Blick nach vorn), eine Beurteilung der eigenen Lage (hier: eine aktuelle und mittelfristig prognostizierbare Fähigkeitsanalyse der Nato und aller ihrer Mitglieder), die Entwicklung und Abwägung von Möglichkeiten des Handelns (hier: strategische Optionen der Nato mit Vor- und Nachteilen) und schließlich der Entschluss (hier: eine neue Strategie als Endprodukt).

Genau diese Schritte im Sinne eines breiten Reflexionsprozesses sind es, vor denen das Bündnis jetzt nicht zurückschrecken darf. Auf den groben Gipfelkonsens müssen also entsprechende Taten folgen. Und damit sie nicht ins Leere führen, sind zwei Grundsätze von entscheidender Bedeutung: Erstens die Bereitschaft zu konstruktiver, ehrlicher Selbstkritik, und zweitens der Willen, unvoreingenommen alle auf dem Tisch liegenden Argumente zu respektieren – und dies nicht nur durch die Brille partikularer Einzelinteressen.

In diesem Sinne ist eine breite Diskussion über die engeren Expertenzirkel hinaus heute vielleicht wichtiger denn je. Also auch hier an dieser Stelle mit der ganz kurzen und zugleich elementaren Frage an uns Deutsche: Was ist uns die Nato künftig wert und was müssen wir dazu entsprechend leisten? Oder anders gefragt: Hat sie eine Zukunft, für die zu engagieren sich (noch) lohnt?

Nutzungsrichtlinien für den GSP-Blog

Kommentare (1)

  • Christiane Heidbrink vom 27.03.2020 um 12:17
    Schade, dass dieser Eintrag bislang noch keine Kommentare erhalten hat. Also lassen Sie uns dies ändern.
    Die Frage, ob die Nato obsolet sei, scheint in periodischen Abständen immer wieder aufzuflammen. Denken wir nur an die Zeit nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion. Ohne klares Feindbild verschwand zunächst die zentrale Legitimationsgrundlage der Nato. Die Organisation musste in sich gehen, sich neu definieren und den Verteidigungsauftrag anpassen.
    Mittlerweile hat sich die sicherheitspolitische Lage drastisch gewandelt und spätestens mit der Annexion der Krim ist es für die mittelosteuropäischen Mitgliedsstaaten unstrittig, dass die Nato für eine effektive Abschreckung (Deterrence) benötigt werde. Seither hat sich in der Nato bereits sehr vieles bewegt und dies nicht nur auf den Appell der US-Amerikaner hin. Der Aussprach des französischen Präsidenten ist für die vielen Menschen, die sich für eine Stärkung der internationalen Zusammenarbeit in der Nato, eine Reform der Verteidigung und Ertüchtigung sowie gemeinsame großangelegte Übungen eingesetzt haben, ein Schlag ins Gesicht.

    Es wird dabei häufig außer Acht gelassen, dass die Nato nicht nur militärische Zwecke erfüllt. Sie ist eine Plattform, um Vertrauen zwischen den Mitgliedsstaaten zu schaffen. Die jüngeren Generationen - somit auch ich - kennen keinen Krieg mehr zwischen den europäischen Staaten. Schaut man sich die europäische Geschichte an, so ist eine derartig friedliche Epoche beispiellos. In einer sachlichen Debatte zwischen verschiedenen Generationen und politischen Lagern sollte dieser leider vernachlässigte Aspekt berücksichtigt werden.

    Entsprechend lautet mein Fazit: Die Nato muss in Zeiten widersprüchlicher US-amerikanischer Führung ihr internationales Profil schärfen. Sie muss neben den militärischen auch die zivil-diplomatischen Werte der Kooperation stärken und dies in einem gesellschaftlichen Dialog kommunizieren. Diese Aspekte treffen jedoch nicht nur auf die Nato, sondern auch auf Deutschland selbst zu.

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

Trump – wie lange noch Präsident?

| von Kersten Lahl

Die schockierenden Ereignisse im Kapitol von Washington werden lange nachwirken. Zu werten sind sie als gewaltsamer, ins Mark gehender Angriff gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika. Es besteht kein Zweifel, dass sie auch strafrechtlich entsprechend verfolgt und geahndet werden. Die USA werden und können es sich weder innen- noch außenpolitisch leisten, das auf eine leichte Schulter zu nehmen, was geschehen ist.

Im Fokus steht dabei auch die Rolle des amtierenden Präsidenten.…

Braucht die Bundeswehr eine Reform?

| von Kersten Lahl

Die Bundeswehr braucht eine neue Reform – diese These wurde beim 3. WebTalk der GSP am 8.12.2020 heftig diskutiert. (Die ganze Diskussion können Sie hier im Video abrufen.)

Grundlage war ein „Denkanstoß“ von Hans-Peter Bartels und Rainer Glatz, die eine durchgreifende Neuorientierung von Strukturen und Prozessen der deutschen Streitkräfte, also eine neue „Reform der Bundeswehr heute“ einfordern. Die Begründung liege – sehr verkürzt wiedergegeben – schlichtweg in der Tatsache, dass die Truppe…

Künstliche Intelligenz, autonome Waffen und Sicherheitspolitik

| von Kersten Lahl

Über Rolle und Dynamik der Künstlichen Intelligenz (KI) besteht kein Zweifel. Sie wird mit Blick in die Zukunft absehbar ein Game Changer – dies in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen und gerade auch in den internationalen Beziehungen auf globaler Ebene. Keine Nation will es sich leisten, hier abgehängt zu werden. Auch Deutschland nicht. Daher ist es auch nachvollziehbar, wenn die Bundesregierung bereits 2018 in ihren Eckpunkten für eine KI-Strategie als erstes und höchst ambitioniertes…

Deutschlands Verantwortung – Aber welche, wie und wo?

| von Kersten Lahl

Nach den Wahlen beginnt „normalerweise“ die Zeit des geregelten Übergangs in eine neue Regierungsperiode. Aber was ist seit einem Präsidenten Trump schon normal? Wir werden uns also noch etwas gedulden müssen, bis sich der Nebel des Ungewissen über den USA verzogen hat und sich die Welt wieder voll ihren eigentlichen Herausforderungen widmen kann. Das Abwarten gilt auch für uns. Es bedeutet aber nicht, eine Lagebeurteilung auf die lange Bank zu schieben. Vielmehr sollten wir die Zeit nutzen, um…

Die USA und wir – noch im gleichen Boot?

| von Kersten Lahl

Eine aufreibende Wahl liegt hinter uns, mit teils noch offenem Ausgang. Eigentlich war es ja nicht „unsere“ Wahl, sondern die der amerikanischen Bürger. Aber trotzdem liegen die Nerven auch in Deutschland seit Wochen blank – wie wohl fast überall auf der Welt. Denn alle sind betroffen, mehr oder weniger. „America first“ in seiner vier Jahre lang geübten Praxis lässt sich ja zugleich als „everything else last“ interpretieren. Das wiederum ist keine gute Grundlage in einer so komplexen Welt, in…

Corona und Sicherheitspolitik Teil 6: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?

| von Kersten Lahl

Am 12. Mai, 19 h – 20 h, fand der 1. GSP-WebTalk mit einer technisch begrenzten Präsenz von 100 Gästen statt. Das war für uns als GSP zugleich der Start für ein neues Format, um eine sicherheitspolitische Diskussion anzuregen – in der Methode nicht zuletzt den aktuellen Corona-Bedingungen geschuldet.

Alle Teilnehmer an der virtuellen Debatte unter dem Titel „Corona-Krise und Sicherheitspolitik: Neue Realitäten, Ziele, Konzepte?“ gehören dem Präsidium der Gesellschaft für Sicherheitspolitik an:…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 5: Europa quo vadis?

| von Kersten Lahl

Das altbekannte Narrativ macht wieder die Runde: In Krisen wird fast reflexartig der Europäischen Union vorgeworfen, sie versage, besitze keinen Mehrwert und sei ihrer Aufgabe nicht gewachsen. Ja mehr noch, sie lasse ihre in Not geratenen Mitglieder im Stich. Es ist dann also die hohe Zeit der Skeptiker. Umso lauter ruft man dann nach dem Nationalstaat – den man vorher freilich davor bewahrt hat, zur Krisenbeherrschung erforderliche Mittel und Kompetenzen an die Gemeinschaft abzugeben. Das…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 4: Globale Machtverschiebungen?

| von Kersten Lahl

Noch vor wenigen Wochen oder gar Tagen schien die allgemeine Entwicklung im globalen Machtgefüge recht stabil und weitgehend vorhersagbar. Die geostrategischen Rollen – zugegebenermaßen etwas holzschnittartig beschrieben – schienen auf absehbare Zeit nicht grundlegend in Frage gestellt: Die USA unverändert als die alleinige Supermacht, deren Status freilich langsam zu bröckeln droht. China als der große und auch einzig ernstzunehmende Rivale mit der Erwartung, früher oder später aufzuschließen…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik Teil 3: Stunde der Trolle?

| von Kersten Lahl

Ein freier, ungehinderter Austausch an Informationen zählt zu den zentralen Grundlagen offener Gesellschaften. In Krisenzeiten gilt diese Erkenntnis in besonderem Maß. Je seriöser, glaubwürdiger und umfassender der Dialog untereinander, um so höher in der Regel die Resilienz. Aber leider halten sich nicht alle Akteure immer an diese Maxime, sondern unterlaufen sie zum Zweck unterschiedlichster Interessen und Ziele.

Es lässt sich leider die These vertreten: Je schwieriger die Lage, umso mehr…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 2: Bundeswehr

| von Kersten Lahl

Zugegeben, eigentlich wollten wir die Themenkette unserer Diskussion hier etwas allgemeiner beginnen. Aber nachdem bereits in den ersten Antworten auf den gestrigen Einstiegsimpuls (Corona-Krise und Sicherheit – Teil 1: Einstieg)  die Frage militärischer Ressourcen zur Krisenbewältigung mehrfach berührt wurde, bieten wir nun dazu ein Forum des Meinungsaustausches.

Vorab: In Krisenzeiten sind nüchterne Sachlichkeit und seriöser Austausch von Argumenten ein besonders hohes Gebot. Zugleich ist der…

Corona-Krise und Sicherheitspolitik - Teil 1: Einstieg

| von Kersten Lahl

Eine Krise völlig ungeahnten Ausmaßes erfasst derzeit die ganze Welt. Niemand vermag heute seriös zu bewerten, was die globale Verbreitung des neuartigen Corona-Virus aktuell bedeutet, ob und wann sie halbwegs beherrschbar wird oder gar endet – und auch, zu welchen Folgen sie auf längere Sicht führt. Wir finden uns plötzlich in einer Lage wieder, die in Art und Rasanz auch an das erinnert, was Clausewitz seinerzeit – wenn auch vor anderem Hintergrund – als Nebel im Gefecht bezeichnet hat.…

Wahlkrieg

| von Kersten Lahl

Der Konflikt zwischen den USA und Iran wird immer bizarrer. Jedenfalls fällt es nicht leicht, rationale Interessen hinter den immer aggressiveren Worten und Taten beider Seiten zu entdecken. Die jüngste Eskalation mit der gezielten Tötung eines hochrangigen Generals Irans wirft tiefe Fragen auf – auch jenseits der offenkundigen Tatsache, dass es sich bei dem Betroffenen um eine zentrale Figur in der iranischen Strategie der Destabilisierung der Region und der Verbreitung von Terrorismus…