Nato: vital - obsolet - hirntot ?

Nato: vital - obsolet - hirntot ?

Von Kersten Lahl

Das wichtigste Ergebnis des jüngsten Nato-Gipfels in London: Ein breites Zerwürfnis fand nicht statt. Alle haben offenbar den Ernst der Lage erkannt und sich auf betonte Harmonie geeinigt. Das Bündnis lebt also trotz so mancher voreiliger Abgesänge weiter. Dennoch bleibt klar: Der Patient ist alles andere als kerngesund. Er bedarf vielmehr dringend einer Erfrischungskur, um auch künftig im oft garstigen Alltag bestehen zu können und eine beunruhigende Orientierungslosigkeit zu überwinden. Burnout oder gar Kollaps sind zwar erst mal vom Tisch, aber nach wie vor nicht völlig ausgeschlossen.

Da soll jetzt das helfen, was man als Vorstufe der Strategieentwicklung begreifen kann: Ein tiefgreifender Reflexionsprozess. In der militärischen Truppenführung würde man von einer neuen Beurteilung der Lage sprechen. Darunter versteht man – wenn sich eine Lage „grundlegend geändert“  hat – vor allem folgende Schritte: Eine Auswertung des Auftrags (hier: das aktuelle Grundverständnis der Nato), eine Feindlagebeurteilung (hier: eine sicherheitspolitische Risikoanalyse mit Blick nach vorn), eine Beurteilung der eigenen Lage (hier: eine aktuelle und mittelfristig prognostizierbare Fähigkeitsanalyse der Nato und aller ihrer Mitglieder), die Entwicklung und Abwägung von Möglichkeiten des Handelns (hier: strategische Optionen der Nato mit Vor- und Nachteilen) und schließlich der Entschluss (hier: eine neue Strategie als Endprodukt).

Genau diese Schritte im Sinne eines breiten Reflexionsprozesses sind es, vor denen das Bündnis jetzt nicht zurückschrecken darf. Auf den groben Gipfelkonsens müssen also entsprechende Taten folgen. Und damit sie nicht ins Leere führen, sind zwei Grundsätze von entscheidender Bedeutung: Erstens die Bereitschaft zu konstruktiver, ehrlicher Selbstkritik, und zweitens der Willen, unvoreingenommen alle auf dem Tisch liegenden Argumente zu respektieren – und dies nicht nur durch die Brille partikularer Einzelinteressen.

In diesem Sinne ist eine breite Diskussion über die engeren Expertenzirkel hinaus heute vielleicht wichtiger denn je. Also auch hier an dieser Stelle mit der ganz kurzen und zugleich elementaren Frage an uns Deutsche: Was ist uns die Nato künftig wert und was müssen wir dazu entsprechend leisten? Oder anders gefragt: Hat sie eine Zukunft, für die zu engagieren sich (noch) lohnt?

Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Bitte einloggen um einen neuen Kommentar zu verfassen.
zum Login

Noch nicht registriert?
zur Registrierung

3 Kommentare

Wahlkrieg

von Kersten Lahl

Der Konflikt zwischen den USA und Iran wird immer bizarrer. Jedenfalls fällt es nicht leicht, rationale Interessen hinter den immer aggressiveren Worten und Taten beider Seiten zu entdecken. Die jüngste Eskalation mit der gezielten Tötung eines hochrangigen Generals Irans wirft tiefe Fragen auf – auch jenseits der offenkundigen Tatsache, dass es sich bei dem Betroffenen um eine zentrale Figur in der iranischen Strategie der Destabilisierung der Region und der Verbreitung von…

noch kein Kommentar

Nato: vital - obsolet - hirntot ?

Von Kersten Lahl

Das wichtigste Ergebnis des jüngsten Nato-Gipfels in London: Ein breites Zerwürfnis fand nicht statt. Alle haben offenbar den Ernst der Lage erkannt und sich auf betonte Harmonie geeinigt. Das Bündnis lebt also trotz so mancher voreiliger Abgesänge weiter. Dennoch bleibt klar: Der Patient ist alles andere als kerngesund. Er bedarf vielmehr dringend einer Erfrischungskur, um auch künftig im oft garstigen Alltag bestehen zu können und eine beunruhigende Orientierungslosigkeit zu…

2 Kommentare

Immer das Dilemma mit der Türkei.

Von Kersten Lahl

Nein, die Türkei war noch nie ein leichter Partner im nordatlantischen Bündnis. Die Frage, ob wirklich ein tiefer Konsens über grundlegende gemeinsame Werte besteht, blieb immer offen oder wurde besser gar nicht erst gestellt. Denn ein Fakt überstrahlte alles: Das Wissen um die immense geostrategische Bedeutung dieses Staates als eine Art Brücke zwischen Ost und West, zwischen dem Schwarzen Meer und der Mittelmeerregion, zwischen Europa und Asien, zwischen dem Islam und dem…